Home / Hundeerziehung-Hundeausbildung / Halsband oder doch Brustgeschirr für den Hund?
Halsband

Halsband oder doch Brustgeschirr für den Hund?

Vor dieser Frage steht wohl jeder Hundehalter einmal, wenn nicht bei der Anschaffung des geliebten  Vierbeiners dann spätestens im Hundepark und beim Gassi gehen wenn einen die ersten skeptischen Blicke der anderen Hundeliebhaber treffen.

Doch was ist nun das Richtige für meinen Hund und mich? Um dieser Frage gerecht zu werden muss man sich mit beiden – Halsband sowie Geschirr – gründlich auseinander setzen und Vor- und Nachteile abwiegen. Um Ihnen diese Entscheidung zu erleichtern haben wir die wichtigsten Infos einmal zusammengetragen.

Halsband für Hunde

An das gute alte Hundehalsband denken wohl die meisten als Erstes. Ob in Kettenform oder aus Leder, ob aus Stoff oder mit Strass besetzt, es gibt sie in allen nur erdenklichen Varianten. Doch wie ist denn den Nutzen dieser Variante und wie steht mein Vierbeiner dazu?

Grundsätzlich empfinden viele Hundehalter bei einem Halsband eine bessere Kontrolle über ihr Tier. Dies zeigt sich unter anderem darin, dass der Hund durch die Nähe des Halsbandes zum Kopf daran gehindert werden kann Dinge vom Boden aufzunehmen. Somit kann man durch das Halsband sehr schnell Einfluss auf den Hund nehmen.

Ein weiterer Aspekt ist das einfache sowie schnelle An- und Ausziehen, denn wer möchte schon für einen kleinen Spaziergang um den Block erst mal 5 Minuten den Hund präparieren? Das Halsband ermöglicht hier ein einfaches Überstreifen oder Umlegen. Vor allem bei Hunden die gerne im Wasser toben ist dies von Vorteil da hierfür das Halsband sehr schnell und ohne große Umstände abgenommen werden kann.

Nicht zuletzt muss man dem Halsband zugutehalten dass es preiswerter ist als ein Hundegeschirr.

Doch auch wenn das Alles bis jetzt wunderbar klingt darf man nicht vergessen dass bei einem Hundehalsband die Last sehr einseitig verteilt ist und besonders viel Druck auf Hals und Kehlkopf des Tieres lastet. Dies kann gerade bei Hunden die gerne mal etwas Ziehen sehr riskant sein. Um dieses zu vermeiden eignet sich perfekt das Hundegeschirr.

Sollten Sie sich trotzdem für ein Halsband entscheiden denken Sie bitte daran ein möglichst breites Band zu wählen was zu dem Hals Ihres Hundes passt – natürlich soll der kleine Jack Russel Terrier kein 10cm breites Korsett um den Hals tragen aber auch keine dünne Lederschnur! Ein breiteres Halsband verringert das Einschnüren in den Hals und kann den Druck etwas mehr verteilen.

Hundegeschirr oder Hundehalsband?

Das Hundegeschirr stellt die alternative zum Hundehalsband dar und hat vor allem in den letzten Jahren massiv an Bedeutung gewonnen. Zwar sieht es meistens nicht so stylish aus wie das Designer-Halsband, doch darauf kommt es unserem tierischen Freund wahrscheinlich am wenigsten an – und um den geht es schließlich bei der ganzen Sache. Doch das Aufsehen des Hundegeschirrs kommt nicht von irgendwo sondern hat schon durchaus seine Gründe, wie ihr nun auch sehen werdet.

Der wohl wichtigste Aspekt der für ein Hundegeschirr spricht ist die Verteilung des Drucks der Zugkraft über den Brustkorb des Hundes. Anders als beim Hundehalsband entfällt der Druck auf Kehlkopf und Hals sondern verteilt sich über das komplette Geschirr wodurch ebenso die Wirbelsäule geschont wird. So werden auch verschiedene Krankheiten die durch die Beschädigung der Nerven im Hals hervorgerufen werden verhindert.

Ebenso bietet das Geschirr unserem Gefährten viel mehr Bewegungsfreiheit im Bereich des Kopfes. Dies ist auch daher besonders wichtig, da Hunde untereinander sehr viel über die Bewegung des Kopfes kommunizieren. Das kann den Unterschied zwischen einem friedlichem Spaziergang oder einem angeregten Gerangel zwischen den Hunden machen,  denn ist der Hund durch den Zug an der Leine gezwungen den Kopf oben zu halten so versendet er ganz andere Signale als durch einen lässig umherschweifenden Blick.

Diese Aspekte erhöhen das Wohlbefinden unseres Vierbeiners ungemein. Da nimmt man doch auch gerne in Kauf, dass das Geschirr ein wenig teurer ist als ein Halsband.

Ein paar Tipps am Rande sollten Ihnen dabei helfen das passende Geschirr für ihren Hund zu finden:

Um einen möglichst hohen Tragekomfort zu ermöglichen sollte zum einen beachtet werden, dass das Geschirr auf dem Rücken einen langen Rückensteg hat. Hierdurch werden Einschneiden und Scheuern des Gurtes unter dem Armen und an den Achseln vermieden. Aus diesem Grund sollen Sie auch auf keinen Fall ein Geschirr verwenden welches auf dem Rücken zu einem Punkt zusammenläuft.

Zum anderen kann man solche Scheuerstellen durch einen verstellbaren Brustgurt vermeiden welcher dazu beiträgt dass das Geschirr optimal an den Körper Ihres Hundes angepasst werden kann.

Das lästige und zeitaufwendige An- und Ausziehen kann man auch durch Schnallen auf dem Rücken des Geschirrs einfach Umgehen. Hierdurch muss der Hund nicht jedes Mal die Beine heben wodurch sich die Prozedur für Hund und Halter viel einfacher gestaltet.

Zu guter Letzt Andrea’s Tipp den Sie sowohl beim Hundehalsband als auch beim Geschirr beachten sollten.

Wählen Sie ein weiches und anpassungsfähiges Material und achten Sie auch auf gut verarbeitete Nähte. Dadurch können Sie Scheuern vermeiden da minderwertiges Material und Nähte nach dem waschen gerne steinhart werden.

Bildquellen:

  • Halsband: Garry518/Depositphotos.com