Home / Aquarienpumpe & Aquarienfilter / Der Innenfilter für kleine Aquarien

Der Innenfilter für kleine Aquarien

Es existieren unterschiedliche Sorteen von Filtern. Für welchen man sich hier entscheidet hängt meistens von der Dimension des Aquarium ab, das man sich kauft. Für kompakte Aquarien bspw. wird ein so genannter Innenfilter eingesetzt.

Was ist ein Innenfilter

Es handelt sich dabei um eine Filterprozedur, die sich, wie die Bezeichnung schon sagt, im Innern des Fischbeckens befindet. Von da aus wird das Wasser gesiebt. Dies ist im Übrigen lebenserhaltend für die Aquarienbewohner.

Der Innenfilter hat eine Ansaugöffnung, welche dazu dient, das Wasser einzusaugen. Im Innenfilter selber existieren voneinander abweichend grobe Filterwerkstoffe, durch die das Wasser nun hochgepumpt wird.

Je älter der Innenfilter ist, desto feiner klärt er das H2O, denn auf diesen Filterwerkstoffen existieren Mikroorganismen, die das H2O obendrein sauber machen. Gewöhnlich handelt es sich um Schaumstoffe, Vlies oder einem relativ speziellen Filtermaterial, das in den Innenfilter hineingearbeitet wird.

Wiederkehrender Kreislauf sorgt für Reinheit im Aquarium

Nachdem das Wasser den gesamten Innenfilter durchlaufen hat, wird es danach aus dem Ausströmer abermals in das Becken geleitet. Man mag sich diesen Ablauf als einen sich durchgängig wiederkehrenden Kreislauf vor Augen führen, welcher dafür sorgt, dass das H2O pausenlos blitzeblank und rein bleibt.

Da der Innenfilter im Innern des Aquarium angebracht wird, mag es schon einmal passieren, dass dieser das Flair und die Atmosphäre des Beckens ein kleines bisschen stört. Somit sollte man darauf achten, dass man versucht, den Innenfilter in die Dekoration mit einzuarbeiten.

Nur auf diese Weise kann man erneut Ambiente und einen positiven Effekt im Becken aufkommen lassen. Auch für Becken durchschnittlicher Größe sind Innenfilter genau das Richtige.

Innenfilter sehr gut geeignet für Anfänger

Wenn man sich als Unerfahrener auf dem Raum der Aquaristik bewegt, dann muss man ebenfalls auf einen Innenfilter zurückgreifen, weil solche deutlich besser zu handhaben sind als zum Beispiel der Außenfilter, der vielmehr für die großen Wasserbecken gedacht ist. Selbst wenn man sich ein Aquarium-Komplettset anschafft, wird man häufig einen Innenfilter dazu bekommen. Es gibt auch Gattungen der Aquaristik, bei denen man keinen dieser Filter braucht.

Die Rede ist hier von Meerwasseraquaristik, bei der mehr mit Eiweißschäumern und Steinen gewerkt wird. Insgesamt muss man sich zwar etwas Mühe geben, falls man sich einen Innenfilter besorgt, jedoch für kleine bis durchschnittliche Becken sind sie auf den Punkt das Richtige und ausgesprochen vorteilhafte entdeckt man im InternationalesNetzwerk oder in einem gut aufgegliederten Fachladen für Aquaristik.