Home | Magazin | Mensch und Hund | Silvester mit dem Hund
Silvester mit dem Hund

Silvester mit dem Hund

Für uns Menschen ist Silvester immer etwas Besonderes. Erwachsene und Kinder bleiben bis tief in die Nacht wach, feiern ausgiebig und zünden Knallkörper und Raketen an.  Aber was ist mit unseren vierbeinigen Freunden?


Für unsere Hunde, Katzen und Vögel etc. ist diese eine Nacht im Jahr jedoch eine einzige Tortur. Das liegt in erster Linie daran, dass zum Beispiel ein wesentlich empfindlicheres Gehör besitzen als wir Menschen. Sie hören in der Regel alle tiefen und hohen Töne 5- bis 7-mal so laut.

Zumal unsere Vierbeiner den über mehrere Stunden andauernden Krach nicht gewöhnt sind. Nicht umsonst plädiert man immer wieder darauf, dass man sein Tier nicht anschreien oder anbrüllen sollte.

Silvester mit dem Hund

Silvester mit dem Hund

Mit nach draußen nehmen oder besser drinnen lassen?

Diese Frage stellt sich wahrscheinlich jeder Hundebesitzer, der das erste Silvester mit seinem Hund gemeinsam verbringt. Es mag ein Wiederspruch sein, jedoch ist wesentlich sinnvoller den Hund mit nach draußen zu nehmen. Allerdings sollte Sie ihn an der Leine lassen und nicht frei rumlaufen lassen.

Andernfalls könnte es passieren, dass sich Ihr Hund beim krachen eines Böllers erschreckt und vor lauter Panik reiß aus nimmt. Gerade in Panik- und Stresssituationen sucht der Hund die Nähe seiner Bezugsperson.

Aus diesem Grund, ist es nicht empfehlenswert den Hund in der Wohnung oder im Haus zu lassen. Hier wäre er auf sich alleine gestellt und er fühlt sich von Ihnen als „Rudelführer“ alleine gelassen. Hat Ihr Hund jedoch den Bedarf sich verkriechen zu wollen, dann bringen Sie ihn ins Haus und bieten ihm die Möglichkeit sich ein geeignetes Plätzchen zu suchen.

Cool bleiben oder trösten?

Definitiv cool bleiben und bloß nicht trösten! Wenn ihr Hund unter Stress leidet oder sich Panik in seinen Augen breit macht, passt er sich grundsätzlich seinem Rudelführer an. Sprich, wenn Sie als Herrchen oder Frauchen völlig entspannt sind, ist es Ihr Hund auch. Hunde merken sehr schnell, wenn mit Ihnen etwas nicht stimmt, Angst haben oder sich einfach nur freuen.

Gehört Ihr Hund zu der Kategorie der „Heuler und Jauler“, dann trösten Sie ihn bitte nicht. In der Hundewelt existiert kein trösten. Wenn Sie Ihrem Hund in solchen Situationen wie an Silvester gut zureden oder ihn in den Arm nehmen wenn er zittert, dann bestätigen Sie ihm, dass es sich wirklich um eine beängstigende oder stressige Situation handelt. Wenn Sie diese Grundregeln beachten, werden Sie und Ihr Hund völlig stressfrei in das neue Jahr kommen.

Was ist mit Geräusch-CD’s

Ganz einfach, totaler Quatsch. Eine Musikanlage kann die Geräusche nicht überdecken, es ist der Knall der unseren Tieren Angst macht.

Twittern, Gefällt mir, Share und +1 zeigt uns, wenn euch der Beitrag gefallen hat.

Nach Oben