Home / Magazin / Aquarien Fischfutter

Aquarien Fischfutter

Aquarienbesitzer kennen sicherlich das Gefühl, in einer Zoohandlung vor dem Regal mit Aquarien Futter zu stehen und nicht zu wissen, in welcher der unzähligen bunten Dosen das richtige Futter für ihre Fische steckt. Das richtige Futter ist für Fische genauso wichtig, wie die richtige Wassertemperatur und eine ausreichende Beleuchtung.

Was gibt es für Aquarium Fischfutter

Es gibt für fast jede Fischart eine spezielle Sorte Aquarien Fischfutter. Die meisten Aquarienfische werden mit Trockenfutter in Form von Flocken, Granulat und Futtertabletten. Die Zusammensetzung des Aquarien Fischfutters ist je nach Fischart unterschiedlich und auf die Bedürfnisse der Konsumenten angepasst.

Je nach Größe der Fische sind die Flocken bzw. das Granulat größer oder kleiner. Bodenfische, wie Welse werden meist mit speziellen Futtertabletten, die zu Boden sinken und dort längere Zeit für die Tiere verfügbar sind, gefüttert.

Diese Tabletten gibt es wiederum in mehreren Ausführungen und Größen. Für Welse sind sie meist rein pflanzlich, oder mit kleinen Krebstieren angereichert. Neben dem Hauptfutter gibt es natürlich auch für Fische spezielle Ergänzungsfutter und Nährlösungen.

Tiefgekühltes Fischfutter

Neben dem weit verbreiteten Trockenfutter gibt es auch Aquarien Fischfutter in tiefgekühlter Form. Meist ist es in Würfel gepresst und enthält zum Beispiel kleine Krebstierchen, Larven oder Plankton. Sobald die gefroren Futterwürfel mit dem warmen Wasser in Berührung kommen, schmelzen sie und die Futtertierchen schwimmen an der Oberfläche.

Lebendfutter

Ebenfalls eine Bereicherung für den Speiseplan fast jedes Fisches in Aquarien Futter in Form von Lebendfutter. Mücken oder Wasserflöhe enthalten wichtige Ballaststoffe und können bei einigen Fischen das Laichverhalten fördern. Sie werden vor allem in der Fischzucht als Futtermittel eingesetzt. In den letzten Jahren ist man jedoch davon abgewichen, die Tierchen in Teichen oder Tümpeln zu sammeln, da die Gefahr so relativ groß ist, dass man sich Krankheitserreger in sein Aquarium holt.

Meist wird daher gefrorenes Futter bevorzugt. Hobbyaquarianer greifen meist auf Salinenkrebse zurück, deren Eier man in jedem Zoofachhandel kaufen und sie dann selber heranzüchten kann.
Vielen Aquarienbesitzern ist sicherlich unbekannt, dass Fische gerne auch auf pflanzliche Nahrungsmittel zurück greifen, die eigentlich bei uns Menschen auf dem Speiseplan stehen.

Pflanzenfressende Fische, wie zum Beispiel Welse, raspeln gerne an Karotten oder Gurkenscheiben, andere Fische essen auch Spinat- oder Salatblätter. Auch Erbsen sind eine willkommene Abwechslung und werden, wenn sie etwas angedrückt sind, gerne genommen.