Home / Aquarienfische / Aquarienfische

Aquarienfische

Für Aquarienbesitzer ist die Auswahl der Aquarien Fische nicht immer ganz einfach.

Je nachdem für welchen Aquarientyp sie sich entscheiden, ergibt sich eine Vielzahl von Möglichkeiten für den Fischbesatz.

Guppys und Neonfische sehr beliebt bei Neulingen

Die meisten Aquarium-Neulinge starten mit einem tropisches Süßwasseraquarium. Zu den beliebtesten Aquarien Fischen zählen die Guppys. Diese kleinen Zahnkarpfen sind sehr aktiv und sehr lebhaft und brauchen eine Wassertemperatur zwischen 20°C und 30°C. Sie schwimmen am liebsten im oberen Drittel des Aquariums, in dicht bepflanzten Becken mit wenig Strömung.

Ebenfalls sehr beleibt bei Neulingen sind die kleinen schimmernden Neon-Fische. Sie gehören zur Familie der Salmler und halten sich überwiegend in mittleren Wasserschichten auf. Sie schwimmen am liebsten in Schwärmen und fühlen sich umso wohler, je mehr Artgenossen das Becken mit Ihnen teilen. Vor allem wegen ihrer Farbenpracht sind sie sehr beliebt.

Panzerwelse

Auch in fast jedem Aquarium zu finden sind die Panzerwelse. Sie suchen meist ihre Nahrung am Boden der Becken, wo sie sich von Algen ernähren. Jedoch muss ihnen auch eine ausgewogene Nahrung in Form von Tabletten zur Verfügung gestellt werden. Sie sollten nicht einzeln, sondern in Gruppen von mindestens 5 Tieren gehalten werden.

Barben und Bärblinge

Als Aquarien Fische nicht minder beliebt sind die Barben und Bärblinge, zu denen unter anderem die Zebrabärblinge und die Sumatrabarben gehören. Erstere zeigen ein sehr ausgeprägtes Schwarmverhalten, sie sollten also in größeren Gruppen gehalten werden. Die Sumatrabarben sind mit ihren schwarz-orangenen Streifen sehr auffällige, lebhafte Fische.

Sie sollten jedoch nicht mit langflossigen Fischen gehalten werden, da sie die Flossen anknabbern.

Buntbarsche

Ebenfalls geeignete Aquarien Fische für Anfänger sind Buntbarsche. Jedoch sollte man wissen, dass die meisten Arten, vor allem die größeren, recht aggressiv und sehr anspruchsvoll sind. Skalare eignen sich recht gut für Aquarien-Neulinge, da sie relativ anspruchslos sind.

Sie sollten jedoch nicht mit zu kleinen Fischen zusammengesetzt werden, da sie diese höchstwahrscheinlich verspeisen. Einige Barsche benötigen Höhlen, in denen sie sich verstecken können und um zu laichen, so zum Beispiel die Purpurprachtbarsche.

Es empfiehlt sich grundsätzlich, die Fische nicht nur Pärchenweise, sondern in kleineren Gruppen von 6 bis 8 Tieren zu halten.

Bildquellen: