Home / Hunderassen / Deutscher Boxer – Jagen ist seine Leidenschaft

Deutscher Boxer – Jagen ist seine Leidenschaft

Der Deutsche Boxer Hund stammt vom sogenannten „Brabanter Bullenreißer“ ab und wurde Ende des 19. Jahrhunderts mit dem aus England stammenden Bulldog gekreuzt – was auch seinen bis heute anhaltenden und sehr gut ausgeprägten Jagdinstinkt erklärt.

Zu früheren Zeiten war die Aufgabe des Boxers, das Wild so lange festzuhalten, bis der Jäger es erlegt hatte. Zu diesen Zwecken wird der Deutsche Boxer heutzutage natürlich nicht mehr eingesetzt.

Aussehen Deutscher Boxer

Stämmige, muskulöse Statur, eng anliegendes glattes und beinahe glänzendes Fell – Eigenschaften, die das Aussehen eines deutschen Boxer Hundes ziemlich treffend beschreiben. Ein weiteres typisches Merkmal, ist der Vorbiss und seine breite Schnauze. Wenn der Deutsche Boxer geht oder rennt, könnte man sagen, dass er sich sehr edel und dennoch kraftvoll bewegt.

Verhalten und Wesen

Der Deutsche Boxer gilt – trotz seines bulligen Aussehens – als ruhig, ausgeglichen und selbstbewusst. Seinem Herrchen oder Frauchen ist er stets treu und passt gerne auf sie auf. Mit Fremden hat der Deutsche Boxer so seine Schwierigkeiten und ist ihnen gegenüber oftmals sehr reserviert, mit Kindern dagegen versteht er sich hervorragend. Allerdings hat der Deutsche Boxer einen Dickkopf, den er sehr gerne raushängen lässt und seinem Besitzer bereits in der Erziehung viel Geduld abverlangt.

Haltung und Pflege

Ein Deutscher Boxer bekommt sein muskulöses und sportliches Aussehen nicht ohne viel Auslauf. Genau dem, muss der Besitzer natürlich auch nachkommen. Kombinieren kann man das „Gassi gehen“ jedoch bestens mit verschiedenen Ballspielen. Auch das nebenher laufen an einem Fahrrad, stellt für einen Deutschen Boxer keine weiteren Probleme dar – ganz im Gegenteil, denn so kann er seinem ganz natürlichen Bewegungsdrang nachkommen.

In puncto Pflege ist der Deutsche Boxer ziemlich anspruchslos. Dank seines kurzen, eng anliegenden Fells, verliert er nur wenige Haare. Dennoch sollte man das Fell in regelmäßigen Abständen mit einer speziellen Hundebürste (kurze Borsten oder Gumminoppen) abbürsten, um die abgestorbenen Haare des Unterfells zu entfernen.

Was frisst ein Deutscher Boxer?

Der Deutsche Boxer ist in Sachen Futter erstaunlich anspruchslos und gibt sich in der Regel mit Trockenfutter zufrieden. Selbstverständlich sollten auch die Sorten beim Hundefutter variieren – schließlich möchten wir als Menschen auch nicht jeden Tag das gleiche essen. Wie fast jeder ausgewachsene Hund mit einem Gewicht von etwa 25-30 Kilogramm, benötigt der Deutsche Boxer Hund rund 430-480 Gramm Trockenfutter pro Tag. Im „Seniorenalter“ reicht eine Menge von ca. 350-400 Gramm, dafür sollte jedoch spezielles Beifutter untergemischt oder zusätzlich verfüttert werden, die dafür sorgen, dass z.B. die Knochen oder die Sehkraft auch im hohen Hundealter unterstützt.

Für wen eignet sich ein Deutscher Boxer?

Auch wenn der Deutsche Boxer vielleicht nicht im ersten Moment danach aussieht, ist er trotzdem perfekt für Singles, Alleinstehende oder auch Familien. Der Deutsche Boxer hat einen sehr ausgeprägten Beschützerinstinkt und überträgt diesen nicht nur auf sein Herrchen oder Frauchen, sondern gleich auch auf die Kinder. Neben den positiven Eigenschaften als Familienhund, wird der Deutsche Boxer auch häufig als Wachhund oder Begleithund eingesetzt.

 Steckbrief: Deutscher Boxer

  • Größe Weibchen: 53 – 60 kg
  • Größe Rüde: 57 – 63 cm
  • Gewicht Weibchen: 25 – 27 kg
  • Gewicht Rüde: 30 – 32 kg
  • Geschwindigkeit: 40 – 45 km/h
  • Lebenserwartung: 10 – 12 Jahre
  • Ernährung: Trockenfutter
  • Lebensraum: Weltweit