Home / Hundesport - Bewegung für den Hunde / Gassi fahren mit Hund und Fahrrad

Gassi fahren mit Hund und Fahrrad

Wenn im Frühling die ersten Sonnenstrahlen zu sehen sind und die kalten Wintertemperaturen so langsam nachlassen, schwingen sich viele Hundebesitzer auf ihr Fahrrad und genießen das Wetter.
Doch kurz darauf stellt man sich die Frage, warum man den eigenen Hund eigentlich nicht einfach mitnimmt und an dem tollen Wetter teilhaben lässt? Das hört sich im ersten Moment einfacher an als es eigentlich ist. Spätestens wenn Herrchen oder Frauchen mit ihrem Drahtesel und ihrem Vierbeiner vor der Tür stehen und losfahren wollen, steht man vor dem ersten Problem.

Hund und Fahrrad

Leine am Lenkrad. So, bitte nicht!

Wo macht man bloß die Leine hin? An den Lenker, in die Hand oder gar keine Leine? Hier lauert eine ganz böse Falle die im schlimmsten Fall mit einigen Blessuren für den Fahrradfahrer endet.

Wer die Leine an den Lenker befestigt läuft Gefahr, dass wenn der Hund spontan zur Seite springt oder irgendetwas wild entschlossen jagt, mitgerissen zu werden und vom Fahrrad zu fallen. Bleibt also nur noch die Leine in der Hand übrig oder der Hund ist Freigänger und läuft ohne Leine nebenher.

Wer seinen Vierbeiner ordentlich erzogen hat und hundertprozentig sicher gehen kann dass der Hund auf jegliche Kommandos anstandslos reagiert, kann ihn frei laufen lassen. Alle anderen sollte die Leine vorsichtshalber mitführen und in der Hand festhalten.

Wichtig ist auch, dass man niemals einen Welpen der jünger als 24 Monate ist, neben dem Fahrrad laufen lässt. Hier ist der Spieltrieb noch so groß und die Hundeerziehung meist noch nicht stabil genug um gefahrenlos „Gassi zu fahren“.

Kondition und eine gute Erziehung

So wie wir Menschen erstmal das Fahrrad fahren erlernen müssen, muss auch der Hund lernen neben einem Fahrrad herlaufen zu können. Aber nicht jeder Hund ist hierfür geeignet.

Sicherlich muss Ihr Hund kein erprobter Marathonläufer sein, aber er sollte in einer guten konditionellen und körperlichen Verfassung sein um mit Ihnen gemeinsam Spaß zu haben. Sollte Ihr Hund schon etwas betagter sein oder an Gelenkschmerzen leiden, ist das gemeinsame Fahrrad fahren keine gute Idee.

Auch die Erziehung muss einwandfrei funktionieren. Besonders wichtig sind die Kommandos „Bei Fuß“, „Stopp“ und „Weiter“. Solange Ihr Hund diese Kommandos nicht beherrscht, hat er im Straßenverkehr nichts zu suchen – egal ob mit Fahrrad oder ohne!

Im Zoofachhandel gibt es auch sogenannte „Springer“ die seitlich am Fahrrad befestigt werden. Dadurch bleibt Ihr Hund immer genau dort wo er laufen soll und Sie haben beide Hände frei für den Lenker.

Bildquellen:

  • Gassi: Antranias / Pixabay