Home / Aquarienpflanzen / Im Holländische Pflanzenaquarium herrscht Zucht und Ordnung

Im Holländische Pflanzenaquarium herrscht Zucht und Ordnung

In einem Holländischen Pflanzenaquarium werden verschiedene Wasserpflanzen ähnlich wie in einem Beet angelegt. Obwohl häufig weit über zehn verschiedene Arten von Wasserpflanzen eingesetzt werden, vermittelt diese besondere Form eines Aquariums ein Gefühl von Ordnung.

Die unterschiedlichen Grün- und Rottöne der jeweiligen Pflanzen werden nicht einfach wild durcheinander gewürfelt, sondern mit System eingesetzt um eine klare Struktur entstehen zu lassen.Die kleineren oder niedrigeren Pflanzen werden meistens schräg nach hinten laufend positioniert, dadurch gewinnt das Aquarium optisch bzw. räumlich an Tiefe.

Dass perfekte Aquarium Becken um eine solche Bepflanzung umsetzen zu können sollte mindestens 150 cm oder länger sein, eine Tiefe von mindestens 80 cm besitzen und nicht höher sein als 50 cm.

Die meisten Aquarianer bauen ein aufwändiges Terrassensystem auf um die Pflanzen optimal in Szene zu setzen.

Anforderungen und Pflege und Dekoration

In einem Naturaquarium wird meist nur eine Pflanzenart aufgezogen. Beim Holländischen Aquarium dagegen können mehrere verschiedene Pflanzenarten in einem Becken gepflegt werden.

Wie bei allen Pflanzen auch, sind hier eine intensive Beleuchtung und eine leichte Wasserbewegung ebenfalls sehr wichtig. Auch auf einen Filter und eine regelmäßige Düngung mit Kohlenstoffdioxid (CO2) sollte nicht verzichtet werden. Die Aquarium Pflanzenpflege ist in einem Holländischen Aquarium deutlich aufwendiger als bei den anderen Aquarientypen.

Die Pflanzen müssen mehrmals pro Woche zurückgeschnitten werden und die Nährstoffe wie Nitrat, Phosphat oder auch Eisen erfordern eine tägliche Kontrolle. Dekorationsmaterial wie Moorkienwurzeln, kleine Steine oder Mooskugeln können bedenkenlos verwendet werden. Die meisten Aquarianer die ein solches Aquarium betreiben, verzichten oft auf einen zusätzlichen Fischbesatz.

Wer jedoch trotzdem Fische einsetzen möchte, sollte sich ausschließlich an Algenfressern orientieren. Zu den Algenfressenden Fischen gehören unter anderem die lebendgebärenden Zahnkärpflinge, Siamesische Rüsselbarben, Fadenfische oder auch Zwergharnischwelse.

Wer lieber wirbellose Tiere einsetzen möchte kann Turmdeckelschnecken, Armanogarnelen oder auch  Yamatonumgarnelen einsetzen. Wer Fische oder wirbellose Algenfresser einsetzt hat den Vorteil, dass kaum noch zusätzliche Algenbekämpfungsmittel eingesetzt werden müssen.

Krebsarten oder Schnecken wie zum Beispiel der Marmorkrebs und die Apfelschnecke sind dagegen eher ungeeignet, da sie frisches und saftiges Grünzeug bevorzugen und somit den eigentlichen Zweck eines solchen Pflanzenaquariums vernichten würden.