Home / Aquarienpumpe & Aquarienfilter / Der Innenfilter und seine verwendung

Der Innenfilter und seine verwendung

Wenn man sich ein Aquarium kauft, dann kann man sich entscheiden, ob man einen Innenfilter oder eher einen Außenfilter haben möchte. Beide Arten haben gewissen Vorteile und es ist manchmal eine gar nicht so einfache Entscheidung. Anfängern sei allerdings geraten sich einen Innenfilter anzulegen. Dieser wird auch in jedem Aquarium-Set für Anfänger mitgeliefert. Der Grund dafür ist wohl, dass der Innenfilter wesentlich einfacher zu handhaben ist als ein Außenfilter. Im Großen und Ganzen dienen sie aber beide demselben Zweck. Sie sollen das Wasser im Becken reinigen und vor eventueller Fäulnis schützen. Das machen beide auch sehr gut und auch fast mit dem gleichen Prinzip. Der Innenfilter lässt sich in den meisten Fällen aber auch viel einfacher reinigen.

Wie der Name schon sagt befindet sich der Innenfilter im Innern des Aquariums und reinigt von dort aus das Wasser. Er soll kleine Schwebeteilchen aus dem Wasser filtern. Auf dem Filtermaterial selbst befinden sich im Laufe der Zeit kleinste Mikroorganismen, die helfen sichtbare Verunreinigungen aus dem Wasser und eventuell im Wasser enthaltene Giftstoffe abzubauen. Der Innenfilter besteht aus einer so genannten Ansaugöffnung, verschiedene unterschiedlich grobe Filtermaterialien und einem Ausströmer. Das Wasser im Becken wird nun als aller erstes durch die Ansaugöffnung in den Innenfilter hineingesogen, um dort durch die unterschiedlich groben Filtermaterialien gepumpt zu werden. Das Wasser ist nun gereinigt und wird durch den Ausströmer wieder in Aquarium geleitet. Immer und immer wieder zieht der Innenfilter das Wasser ein und pumpt es wieder zurück.

Die verschiedenen Filtermaterialien von einem Innenfilter bestehen meist aus Schaumstoffe, Vliese oder auch spezieller Filterwatte. Dies kommt allerdings im Allgemeinen auf den Hersteller an. Vor allem in kleinen und auch mittelgroßen Becken findet der Innenfilter Verwendung. Deswegen ist er auch für Anfänger besser geeignet, denn diese werden sich wohl kaum als aller erstes Aquarium ein riesen Becken holen. In größeren Aquarien kann man einen Innenfilter auch kaum anwenden. Der Nachteil, den viele Aquarianer im Innenfilter eben sehen ist, dass er sich im Innern des Beckens befindet und nicht irgendwo außen versteckt. Man kann ihn eben sehen und das macht oftmals die schönsten Becken zu Nichte. Natürlich kann man in dem Fall auch mit einem Außenfilter arbeiten.