Home / Hundeerziehung-Hundeausbildung / Loben, tadeln oder bestrafen? Klare Ansagen bei der Hundeerziehung
Klare Ansagen bei der Hundeerziehung
Klare Ansagen bei der Hundeerziehung

Loben, tadeln oder bestrafen? Klare Ansagen bei der Hundeerziehung

Wann lobe ich meinen Hund und wann sollte ich ihn bestrafen? Viele frisch gebackene Hundebesitzer begehen häufig den Fehler, dass sie ihren Hund zu schnell verhätscheln.

Aber der ist ja noch so klein und so süß, da kann man doch jetzt keine mahnenden Worte oder sogar Strafen verhängen. Doch, kann man und sollte man sogar! Nur wenn der Hund bereits im Welpen Alter lernt wer der Herr oder die Frau im Hause ist und was erlaubt oder was verboten ist, hat im weiteren Verlauf keine Schwierigkeiten mit seinem Vierbeiner.

Es ist jedoch genauso falsch den Hund nur zu bestrafen. Am allerbesten wählt man eine gesunde Mischung aus den drei Elementen loben, tadeln und bestrafen.

Nur so zeigt man dem Hund wo seine Grenzen und die Grenzen des Besitzers sind. Ein Hund ist es von Natur aus gewöhnt, dass es nur einen Rudelführer gibt der das Sagen hat, sodass er sich der Rangordnung anpassen muss.

Wer diese Grundregel nicht bereits im jungen Hundealter klar macht, kann seinem tierischen Liebling niemals autoritär entgegen treten. Der Hund muss von Beginn an lernen, was er darf und was er nicht darf.

Es darf auch mal ein Auge zugedrückt werden

Gerade im jungen Alter toben die Welpen noch herum und hören manches Male gar nicht zu. Sie dürfen Ihren Hund also gerade in den ersten paar Lebensmonaten nicht immer alles krumm nehmen wenn er mal nicht reagiert und ihn sofort bestrafen.

Es gibt keine feste Regel wie oft ein junger Hund Fehler begehen darf, hier ist ausschließlich das Bauchgefühl des Besitzers gefragt. Im Alter von 12 Monaten gilt der „Welpenbonus“ jedoch langsam nicht mehr, ab diesem Zeitpunkt heißt es für den Hund lernen, lernen und nochmals lernen.

Für den Besitzer bedeutet diese Phase Konsequenz auszuüben und die angedeuteten Regeln zu festigen. Befolgt der Hund eine Regel, sollte man ihn dafür loben.

Ist er im Inbegriff dazu eine Regel zu missachten, sollte man ihn tadeln bevor er die Regel bricht. Wenn der Hund jedoch ein Verbot völlig ignoriert und sich diesem wiedersetzt, muss er die Konsequenz daraus ziehen und für sein Verhalten bestraft werden.

Die Strafe darf niemals in Form von Gewalt ausgeführt werden. Vielmehr sollten sinnvolle Situationen erschaffen werden die für dem Hund seht unangenehm sind und daraus lernt.

Bildquellen:

  • Klare Ansagen bei der Hundeerziehung: alenkasm/Depositphotos.com