Home / Aquarium / Nano Aquarien, ein kleines Stück Natur

Nano Aquarien, ein kleines Stück Natur

Ein Nano Aquarium – kleiner als klein? Ein Nano, das ist ein Milliardstel eines Meters – da kann man selbst mit der Lupe keinen Fisch mehr erkennen. Also ein etwas irreführender Begriff, denn größer sollte ein Aquarium schon sein.

Dabei ist das Nano Aquarium noch nicht einmal das kleinste Aquarium, wenn man unter Aquarium einen mit Wasser gefüllten Glasbehälter mit einem Lebewesen darin versteht. Ecospheres sind nach dieser Definition die kleinsten Aquarien. Sie bestehen aus einem geschlossenen Glasbehälter, der mit einer toten Koralle, einer Grünalge und einer sehr genügsamen Garnele besetzt ist. Die Garnele kann darin ohne Fütterung und sonstige Pflege bis zu zwei Jahren überleben – bei einer normalen Lebenserwartung von bis zu 20 Jahren. Der richtige Aquarianer lehnt deshalb diese Tierhaltung ab.

Da ist das Nano Aquarium doch etwas größer. Ab etwa 5 Liter bis etwa 30 Liter Inhalt spricht man von einem Nano Aquarium, wobei es allerdings keine fest stehende Definition gibt. Aber auch ein solches Aquarium ist für die Haltung von Fischen eigentlich zu klein und besser für Garnelen, Schnecken und Krebse geeignet. Zwar gibt es auch Nano-Fische. Aber ist es wirklich sinnvoll, solche kleinen Fische, die man kaum beobachten kann, zu halten?

An dieser Stelle ist auf einen allgemein geltenden Grundsatz der Aquaristik hinzuweisen: je kleiner das Aquarium, desto empfindlicher reagiert es auf Veränderungen. Nehmen Sie das Beispiel einer Übersättigung des Wassers durch Tierfutter. Im großen Aquarium kann sich dies besser verteilen, im kleinen kann es aber schon in kürzester Frist zu einer Verschlechterung der Wasserqualität führen, die sofort Auswirkungen auf die Lebewesen hat. Wer sich für ein Nano Aquarium interessiert, sollte deshalb beachten, dass dieses einer genaueren Pflege bedarf wie ein größeres Aquarium.

Wer sich für Nano Aquarien interessiert, findet auf der Homepage des Herstellers Dennerle ausführliche Informationen. Dennerle weist aber mit Recht darauf hin, dass man in Aquarien unter 30 Liter Inhalt keine Fische halten sollte. Auch wenn es Sie reizt und die Fische auch unter ungünstigen Bedingungen einige Zeit überleben, sollten Sie nicht den Fisch an das Aquarium, sondern das Aquarium an den gewünschten Fisch anpassen und eben größer wählen – oder eben auf Fischbesatz verzichten. Schließlich wollen Sie ja auch nicht in eine Kiste eingesperrt werden, in der Sie sich kaum bewegen können!

Wie schon erwähnt, erfordert ein Nano Aquarium eine besonders sorgfältige Betreuung. Was da alles dazu gehört, finden Sie in einschlägigen Fachzeitschriften. Auch auf die Homepage von Dennerle, der Nano Aquarien als einen seiner Schwerpunkte betrachtet, sei nochmals hingewiesen. Dort gibt es umfangreiche Informationen rund um das Nano Aquarium, die Einrichtung, geeignete Pflanzen und Tiere und das erforderliche Zubehör. Natürlich gibt es auch andere Hersteller wie etwa Aquael, die auf diesem Sektor anbieten.

Das Nano Aquarium ist ein beliebter Blickfang, der nicht viel Raum beansprucht und auch in einem Regal Platz findet. Aufgrund der erforderlichen genauen Pflege ist es allerdings nur bedingt für den Einstieg in die Aquaristik geeignet. Ein größeres und weniger empfindliches Aquarium wäre wohl besser.