Urlaub mit dem Hund

Urlaub – die Zeit im Jahr auf die wir uns wohl neben Weihnachten ganz besonders freuen. Aber unabhängig davon ob Sie mit oder ohne Ihren Hund in den Urlaub fahren möchten, hierbei ist eine gute und korrekte Planung das allerwichtigste.

Urlaub mit dem Hund

Urlaub mit dem Hund

Schon bei Beginn der Planung tauchen die ersten Fragen auf wie: Darf mein Hund mit ins Ausland – wenn ja unter welchen Bedingungen und welche Dokumente werden benötigt?

Gibt es spezielle Hotels oder Unterkünfte für Hund und Mensch? Was muss man beachten wenn der Hund mit im Auto, der Fähre oder dem Zug sitzt, oder wenn man mit dem Flugzeug fliegt?

Die Antworten auf diese Fragen mögen im ersten Moment simpel klingen, jedoch entpuppen sich dann hinterher jede Menge weitere Fragen. Aus diesem Grund lassen sich solche Fragen nicht pauschal beantworten. Je nach Rasse oder Größe gibt es unterschiedliche Anforderungen der ausländischen Einreisebehörden, des öffentlichen Bahnverkehrs oder der jeweiligen Fluggesellschaften.

Was muss man beachten?

Wer mit seinem Vierbeiner ins Ausland möchte, muss zwingend die Einreisebestimmungen für Hunde beachten. Ansonsten ist der Urlaub bereits an der nächsten Grenze zu Ende. Wer dagegen seinen Urlaub mit dem Hund in Deutschland verbringen möchte, hat es nicht ganz so schwer.

Ein Anruf in der gewünschten Pension, dem Hotel oder der Unterkunft reicht in der Regel aus, um zu klären ob Hunde hier erwünscht sind und zusammen mit Ihnen als Besitzer einquartiert werden dürfen.

Auch in den Nachbarländern Frankreich, Belgien, Luxemburg und Holland sind Hunde genauso Willkommen wie ihre menschlichen Besitzer. In den südlichen Ländern hingegen werden Hunde nicht so gerne gesehen und dürfen fast nirgendswo mit hin. Man sollte jedoch nie vergessen dass man nicht nur als Mensch den Urlaub genießt, sondern dass sich auch ein Hund nach Entspannung, ausgedehnten Spaziergängen am Strand oder in den Feldern sehnt.

Hunde sehen und merken sehr schnell wenn mit seinem Besitzer etwas nicht stimmt und er verkrampft oder völlig relaxed ist. Zumal sie sich der jeweiligen Gefühlslage ihres Herrchens oder Frauchens anpassen. Wer seinen Hund nicht mit in den Urlaub nehmen kann, sollte sich dagegen nach einer passenden Hundepension oder einem Hundehotel umsehen.

Hier werden die Vierbeiner artgerecht betreut und man muss sich um nichts kümmern. Eine kostengünstigere Alternative sind natürlich Nachbarn, Freunde oder Verwandte. Der Hund kennt bereits den Geruch der Personen und fühlt sich in deren Umgebung schneller heimisch.

Bildquellen:

  • Hund, Urlaub: eyeImage / Pixabay